DS bringt französische Handwerkskunst und Haute Couture ins Automobil

download-pdf
download-image
download-all
Mi, 20/05/2020 - 08:15
  • DS Automobiles lässt die Tradition des französischen Luxus-Automobils wieder aufleben
  • Die herausragende Zusammenarbeit des DS DESIGN STUDIO PARIS mit französischen Handwerkskünstlern ermöglicht den Transfer von Haut-Couture auf die Massenproduktion
  • Luxus-Highlights wie Perlenstickerei, die Oberflächenveredelung CLOUS DE PARIS, „Art-Leather“-Beschichtung und Ledersitze im Stil eines Uhrenarmbandes sind das Ergebnis jahrelanger Arbeit und Teil der Markenidentität

 

Der Stil von DS Automobiles ist unverwechselbar und besonders: Handwerkskunst, hochwertige Materialien und die französische Expertise für Luxusgüter lassen die Tradition des französischen Premium-Automobils wieder aufleben. Im DS DESIGN STUDIO PARIS arbeiten Designer und traditionelle Handwerkskünstler zusammen, um diesen besonderen Stil für die DS Modelle zu perfektionieren. Ergebnisse dieser Zusammenarbeit sind unter anderem die künstlerische Lederverarbeitung, die Perlenstickerei oder die Oberflächenverfeinerung CLOUS DE PARIS.



Perlenstickerei als einzigartige Signatur und Ausdruck von High Fashion

Die Integration von Handwerkskünstlern in das DS DESIGN STUDIO PARIS bringt den großen Vorteil mit sich, internes Fachwissen und Expertise vor Ort selbst entwickeln zu können. Ein Beispiel hierfür ist die Perlenstickerei. Sie ist inspiriert von einer Sticktechnik, die in der Haute Couture zur Herstellung anspruchsvoller Details verwendet wird.

Zum ersten Mal wurde das aufwendige Muster sich wiederholender Perlenstiche im Concept Car DIVINE DS gezeigt. Bevor diese kunstvolle Veredelung Teil zahlreicher DS Modelle wurde, durchlief sie eine detaillierte Testreihe, um ihre Langlebigkeit zu beweisen. Nach dreijähriger Forschung und Validierung erhielt das von DS Design Director Thierry Metroz geleitete Projekt grünes Licht für den DS 7 CROSSBACK.

Entworfen an den großen Nähmaschinen der Werkstatt von Couleurs et Matières, sind Perlennähte das außergewöhnliche Ergebnis vielfältiger Nähexperimente mit Hunderten von Stoffen, Mustern und stilvollen Designs. Die Perlenstickerei demonstriert einmal mehr die große Liebe zum Detail der Marke. Ganz bewusst haben sich die Sattlermeister von DS Automobiles dazu entschieden, die Sitze mit diesem Stich zu versehen und damit ein neues Markenzeichen zu schaffen.

 

CLOUS DE PARIS: Eine besondere Form der Oberflächenveredelung

Guillochieren ist eine Methode der Oberflächenverfeinerung, die von Abraham-Louis Breguet, dem französischen Gründer der Breguet-Uhren, 1786 geschaffen wurde. Beim Guillochieren werden Muster aus sich kreuzenden Linien in die Oberfläche eingraviert. Die Guilloche-Zifferblätter der Uhren stehen für einen innovativen Stil und symbolisieren gleichzeitig den Anmut und die Raffinesse des Uhrwerks. CLOUS DE PARIS ist eine besondere Art des Guillochierens, bei der kleine quadratische Pyramiden entstehen. Das klassische Muster zählt zu den beliebtesten der Luxuswelt. Die Übertragung dieses Kunsthandwerks auf das Automobil ist das Ergebnis bemerkenswerter Fachkenntnisse in Kombination mit ausgeprägtem Innovationsgeist.

„Die Raffinesse dieser Veredelung entspricht dem Ehrgeiz der Marke, das französische Luxus-Know-how in der Automobilwelt zum Leben zu erwecken. Das Guillochieren ist eine uralte Technik, die es uns ermöglicht, ein ebenso feines wie künstlerisches Muster zu erschaffen, das französischen Luxus symbolisiert – zweifellos ein wesentlicher Bestandteil unserer Markenidentität“, Thierry Metroz, DS Design Director.

 

Einzigartigkeit durch „Art Leather“-Beschichtung

Angetrieben vom Innovationsgeist des DS DESIGN STUDIO PARIS wurde auch die herausragende Lederbeschichtung „Art-Leather“, die unter anderem von renommierten Schuhmachern praktiziert wird, ins Automobil übertragen. Die Arbeiten, die erstmals im Cockpit des Concept Cars DS E-TENSE präsentiert wurden, sind dabei – wie eine Haute-Couture-Kreation – echte Handarbeit. Das Leder wird durch eine innovative Technik bearbeitet, die auf jahrhundertelangem Fachwissen basiert.

Das Besondere dieser Art der Lederbeschichtung? „Sie ist begehrenswert“, lächelt Sabine Pannetrat, Managerin für Farben und Materialien im DS DESIGN STUDIO PARIS. „Luxuslederarbeiten waren unsere Inspiration, um dieses Erscheinungsbild zu erreichen. Es wurde viel mit Technologien aus anderen Branchen experimentiert. Der Effekt hat uns besonders gereizt, da er außergewöhnlich und schön ist. Ein solches ‚Finish‘ kann nur mit einem erlesenen Material wie Nappa-Leder erschaffen werden.“ 

Angeboten in der DS Inspiration OPERA Art Basalt Schwarz im DS 3 CROSSBACK und im DS 7 CROSSBACK sowie OPERA Art Rubis im DS 9 fällt der Effekt der Lederoberfläche je nach Lichtverhältnissen unterschiedlich aus. Die innovative Bearbeitung des Nappa-Leders ist inspiriert von jahrhundertealtem Know-how. Die Oberfläche wird mit Hilfe von Schablonen geformt. Je nachdem, ob der mit Leder bedeckte Teil horizontal oder vertikal bezogen ist, variieren die Reflexionen. Es entsteht ein besonderes Ergebnis: Das „Finish“ ist für jedes Modell einzigartig.

 

Ledersitze im Stil von Uhrenarmbändern

Eine kreative Idee, ein Stück hochwertiges Leder und einzigartige Handwerkskunst: Zusammen ergeben sie die besonderen Ledersitze in Bracelet-Optik. Inspiriert ist das Design von den Metallarmbändern der Luxus-Uhren, die aus mehreren Teilen bestehen. Heute ist es Teil der DS Markenidentität und bestimmt den starken Charakter der DS Interieurs.

„Achtzehn Monate Forschung und Entwicklung“ – wenn Gérard Campos, ein renommierter französischer Sattlermeister, sich an die Arbeit im DS DESIGN STUDIO zurückerinnert, verrät seine Stimme einen gewissen Stolz. Vom Komfort dieser Entwicklung können sich DS Kunden beim Kauf eines Fahrzeuges mit der DS Inspiration OPERA heute selbst überzeugen. „Es ist die Natur des Einzelstücks, die den Unterschied macht", offenbart Gérard Campos. „Wir mussten die genaue Größe berechnen, um eine präzise Bestellung für den Bezug abgeben zu können, damit er anschließend zum hochdichten Schaumstoff passt.“

Das Erstellen von Prototypen und Sitzen für das Concept Car DS E-TENSE war nur der erste Schritt. Handarbeit musste in Massenproduktion überführt werden: „Es war eine Herausforderung, das handwerkliche Know-how auf die Massenproduktion zu übertragen. Wir haben einen Prozess entwickelt, der mit einer sehr geringen Anzahl an Maschinen auskommt. Der Mensch spielt eine sehr große Rolle.“

Die Sitze bestehen aus hochdichtem Schaumstoff und es wird mehr Material darin verarbeitet, als in herkömmlichen Sitzen. Sie sind dadurch besonders bequem und aufgrund des dickeren Materials besonders langlebig. Das Leder wird mit einer spezifischen Farbmetrik gefärbt, die von Alezan-Braun bis Rubin-Rot und von Basalt-Schwarz bis Perl-Grau reicht.

Nach der Einführung in die Serienmodelle von DS Automobiles sind die Sitze in der Optik eines Uhrenarmbandes zu einem Symbol für die Qualität und das Know-how der französischen Marke geworden. Die Idee wird heutzutage von anderen Autoherstellern kopiert, bleibt aber durch das besondere Fachwissen von DS Automobiles sowohl in Schönheit als auch Komfort unerreicht.

 

Kontakt
DS Automobiles
Leiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dorothea Knell
Telefon: +49 170 9174 426
E-Mail: dorothea.knell@dsautomobiles.com

Scroll