Rückblick Formel E-Rennwochenende in Puebla: DS Techeetah sammelt weiter Punkte

download-pdf
download-image
download-all
  • Punkte gesammelt: Zwei Top-Ten Platzierungen bei WM-Läufen in Mexiko
  • Vorgerückt: DS Techeetah nun auf Platz zwei der Teamwertung
  • Erschwerte Bedingungen: Regen und Fahrbahnbelag stellen Fahrer vor Herausforderungen

 

Rüsselsheim. Das Formel E-Rennwochenende im mexikanischen Puebla stellte sowohl DS Techeetah als auch alle anderen Teams vor große Herausforderungen. Mit einem sechsten und einem achten Rang bei den beiden Rennen am Samstag und Sonntag sammelten die beiden DS Techeetah Piloten António Félix da Costa und Jean-Éric Vergne bei schwierigen Streckenverhältnissen wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft. Vor einigen Tausend Zuschauern machte DS Techeetah damit Boden gut und liegt nun als Zweiter der Teamwertung nur noch drei Punkte hinter dem Führenden.



Mit Rang sechs im ersten Rennen durch António Félix da Costa und Rang acht am Folgetag durch Jean-Éric Vergne fuhr DS Techeetah beim Formel E-Rennwochenende in Mexiko wichtige Punkte auf der Mission Titelverteidigung ein. Die beiden WM-Läufe auf der 2.982 Meter langen, von Vulkanen umgebenen Strecke in Zentralmexiko waren geprägt von schwierigen Verhältnissen und Schauplatz harter Positionskämpfe.

Da die Fahrbahnoberfläche sich im Laufe des Wochenendes immer weiter verschlechterte, konnten die hohen Erwartungen aufgrund der starken Perfomance in den vergangenen Rennen nur teilweise erfüllt werden. Dennoch verlässt DS Techeetah Mexiko mit wichtigen Punkten und startet in aussichtsreicher Position in den letzten Teil der Saison. Als Zweiter der Teamwertung ist DS Techeetah nur drei Punkte von der Spitze entfernt. In der Fahrerwertung ist António Félix da Costa Dritter mit zwölf Punkten Rückstand auf den Ersten, während Jean-Éric Vergne als Zehnter 22 Punkte Rückstand auf den Führenden aufweist.

Für ein besonderes Rennerlebnis sorgten einige Tausend Zuschauer, die erstmals wieder auf die Tribünen durften und der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft einen tollen Empfang bereiteten. Der nächste Doppel-Lauf führt den Formel E-Tross nach Nordamerika, wo am 10. und 11. Juli in New York die Läufe 9 und 10 stattfinden.

 

Jean-Éric Vergne:
„Es war sehr schwierig, das Auto zu fahren. Ich hatte mit Übersteuern zu kämpfen und die Hinterreifen haben zur Rennmitte hin stark nachgelassen. Es war wirklich eine Frage des Durchhaltens, aber es war nicht einfach, das Auto auf der Strecke zu halten. Ich habe vier Punkte geholt. Das ist zwar nicht das, was ich wollte, aber es ist besser als nichts. Im Meisterschaftskampf hat keiner der großen Titel-Anwärter viele Punkte geholt. Wenn man das Positive betrachtet, bin ich weniger als einen Sieg von der Führung entfernt bei noch sechs ausstehenden Rennen. Es ist also weiterhin alles möglich, aber wir müssen uns neu einstellen und verstehen, warum wir diesmal nicht die volle Leistung gebracht haben.“

António Félix da Costa:
„Wir fahren mit einer anständigen Ausgangssituation in der Meisterschaft nach Hause. Ich hatte am Samstag ein wirklich schönes Rennen und auch das zweite Rennen hat wieder sehr gut begonnen, auch wenn wir wegen des Qualifyings in Gruppe 1 von hinten starten mussten. Dann hatten wir jedoch richtig Pech, dass ein anderer Fahrer in die Mauer fuhr und viele Meter eines Sponsor-Plastikbanners abriss, das von meinem Auto aufgefangen wurde. Die Temperaturen explodierten, ich hatte keine Balance mehr, sodass es sehr schwer war zu fahren. So etwas kommt nur selten vor, aber heute ist es uns passiert. Als Team haben wir sicherlich einige Lektionen gelernt, das wird uns stärker machen und ich bin sehr zuversichtlich für die letzten sechs Rennen.“

Mark Preston, Teamchef DS Techeetah:
„Es war ein schwieriges Wochenende hier in Puebla, aber wir haben gerade genug Punkte geholt, um uns in der Teamwertung nach vorne zu schieben, und wir denken, dass es bis zum letzten Rennen in Berlin spannend bleiben wird. Nun werden wir nach Hause fahren, uns neu motivieren und an einigen der Herausforderungen arbeiten, vor die wir an diesem Wochenende gestellt wurden.“

Thomas Chevaucher, Direktor DS Performance:
„Das Team verlässt Mexiko mit einigen Punkten, die sich am Ende der Saison als entscheidend erweisen könnten. Das Gesamtergebnis entspricht nicht unseren Ambitionen und dem Leistungsniveau unseres Autos und unserer Fahrer, aber wir lernen immer aus herausfordernden Wochenenden und sie machen uns stärker. Wir sind fest entschlossen, unsere Aufholjagd in der Team- und Fahrerwertung ab den nächsten Rennen in New York fortzusetzen.“

 

KONTAKT
DS Automobiles
Leiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dorothea Knell
Telefon: +49 170 9174 426
E-Mail: dorothea.knell@dsautomobiles.com

Scroll